Die Unterrichtseinheit „Biologische Vielfalt und Stadtökologie“

Die Unterrichtseinheit „Biologische Vielfalt und Stadtökologie“

Erfahren Sie hier welche thematische Ausrichtung die fünf Unterrichtsstunden jeweils hatten und welche Schwerpunkte mit den Schülerinnen und Schülern erarbeitet wurden.

Die Unterrichtseinheit „Biologische Vielfalt und Stadtökologie“ hatte zum Ziel, die Themen Biodiversität und Ökosystemleistung im Rahmen urbaner Ökosysteme mit Schülerinnen und Schülern der gymnasialen Oberstufe zu vertiefen. Sie ist an den Sächsischen Lehrplan des Faches Biologie angebunden und wurde sowohl im Grundkurs (Lernbereich 3: Ökologie und Nachhaltigkeit) als auch im Leistungskurs (Lernbereich 3: Ökologie und Nachhaltigkeit sowie Wahlpflichtbereich 2:  Urbane Ökologie) der Jahrgangsstufe 11 erprobt.

Konkret wurden in der Unterrichtseinheit nachfolgende individualisierte Leitfragen angesprochen und beantwortet:

  • Was … ist biologische Vielfalt?
  • Wo … begegnet mir diese Vielfalt?
  • Wie … kann ich diese Vielfalt erfassen?
  • Was … nützt mir diese Vielfalt?
  • Wodurch … ist diese Vielfalt bedroht?
  • Was … kann bzw. sollte ich für den Erhalt dieser Vielfalt tun?

Zur Unterrichtseinheit wurde eine Rahmenhandlung ersonnen. In der eine sechzehnjährige Leipziger Schülerin am Rande einer Fridays for Future Demonstration Plakate des NABU mit der Aufschrift „Grün statt Beton“, „Stadtnatur wertschätzen“ und „Platz der Biologische Vielfalt“ entdeckt. Aus einem sich anschließenden Gespräch mit einen der NABU-Demonstranten  resultieren die obigen Leitfragen. Sie bildeten das Gerüst der einzelnen Unterrichtsstunden.

Alle vier Kompetenzbereiche (Fachwissen, Kommunikation, Erkenntnisgewinnung und Bewertung) des Faches Biologie wurden in der Unterrichtseinheit berücksichtigt. Daraus ergaben sich die folgenden übergeordneten Lernziele: „Die Schülerinnen und Schüler können …

  • … zentrale Begriffe im Verbindung mit dem Thema Biologische Vielfalt (Art, Biodiversität, Hotspot, Ökosystemleistung etc.) definieren.“
  • … Kategorien und Beispiele für Ökosystemleistungen nennen bzw. zuordnen.“
  • … urbanen Ökosysteme und deren Leistungen für uns Menschen beschreiben.“
  • … eigenständig wichtige Informationen aus ihnen zur Verfügung gestellten Quellen (Texten, Diagrammen, Bildern) erarbeiten.“
  • … sich über die Resultate der Quellenarbeit in (Klein-)Gruppen austauschen.“
  • … mittels geeigneter Bestimmungshilfen in urbanen Ökosystemen vorkommende Pflanzen- und Tierarten determinieren.“
  • … Gründe für die Zerstörung der Biologischen Vielfalt durch den Menschen benennen.“
  • … Handlungs- und Verhaltensweisen zu einer umweltverträglichen Partizipation nennen, beschreiben und einen eigenen Standpunkt dazu finden und vertreten.“

Die Unterrichtseinheit umfasste insgesamt fünf Doppelstunden im Umfang von 90 Minuten. Auf den beigefügten Unterseiten werden Einblicke in die einzelnen Stunden gewährt.